Kürbis - bunte Vielfalt im Herbst

Ausgehöhlte beleuchtete Kürbisse
Stand: 16.10.2018

Kürbis - nicht nur ausgehöhlt zu Halloween ein Muss. Im Herbst gehört er mit Suppen, Eintöpfen und Püree zur saisonalen Küche. Auch in Waffeln, Kuchen oder Muffins machen sich einige Kürbissorten sehr gut.

Kürbisse werden von September bis November geerntet und sind bis in den März hinein als Lagerware erhältlich. An einem kühlen, trockenen Ort halten sich Kürbisse mehrere Monate.

Kürbissorten und ihre Verwendung

Die Obergruppe der im Herbst geernteten Kürbisse sind die Riesen-, Speise- und Winterkürbisse, zu denen folgende Sorten gehören:

Hokkaido
Anders als es die Größe des Hokkaidos vermuten lässt, zählt er zu den Riesenkürbissen. Sein aromatisches orangefarbenes Fleisch hat einen kastanienähnlichen Geschmack. Die Schale können Sie mitessen. Besonders gut schmeckt der Hokkaido-Kürbis in Suppen, als Ofengemüse zum Beispiel mit Schafskäse oder auch süß in Form von Waffeln und Kuchen.

Moschus
Die Moschus-Kürbisse umfassen mehrere Sorten, die in Form, Farbe und Geschmack sehr unterschiedlich sind. Bei allen Sorten können Sie die jungen Früchte mit Schale essen. Länger gelagerte Kürbisse mit fester Schale sollten Sie wiederum vor dem Verzehr schälen.

Die Sorte „Muscade de Provence“ wird bis zu 40 Kilogramm schwer und hat viele Längsrippen. Er ist anfangs grün und wird später orange, ebenso das Fruchtfleisch. Geschmacklich weist dieser Kürbis eine süßliche Note auf.

Der birnenförmige Butternut zählt ebenfalls zu den Moschus-Kürbissen. Das Fleisch ist eher weich und cremig mit einem süßlich-nussigen Geschmack. Er eignet sich sowohl für herzhafte als auch für süße Speisen.

Türken-Turban
Dieser kleine, bunte Kürbis wird häufig nur als Zierkürbis für Herbstdekorationen verwendet, neuere Sorten sind allerdings essbar. Das Fleisch ist eher trocken und fest, wodurch er sich ideal füllen und im Backofen zubereiten lässt.

Garten-Kürbis
Zu den sogenannten Gartenkürbissen zählen ebenfalls verschiedene Sorten, unter anderem der Gelbe Zentner (Halloween-Kürbis) und der Spaghetti-Kürbis. Beide Sorten machen ihrem Namen alle Ehre. Der Gelbe Zentner lässt sich durch seine feste, ungenießbare Schale lange lagern und ideal aushöhlen. Mit kreativen Schnitzereien ist er ein perfekter Begleiter an Halloween. Das entfernte Fruchtfleisch können Sie für Suppen, Püree oder Kuchen weiterverwenden. Der Spaghetti-Kürbis sorgt für Abwechslung und Sie können ihn zum Beispiel als Pasta-Ersatz mit Tomatensoße essen. Nach dem Kochen zerfällt sein Fruchtfleisch in Spaghetti-ähnliche Fasern.


Hochwertiges, dunkelgrünes Kürbiskernöl wird aus speziellen Ölkürbissen gewonnen. Das wertvolle Öl enthält ungesättigte Fettsäuren und eignet sich ideal für Salate, allerdings nicht zum Anbraten.

Zierkürbisse sind nicht zum Verzehr geeignet, da sie für den Menschen giftige Bitterstoffe enthalten. Dazu zählen zum Beispiel alte Sorten des Türken-Turbans.

Schon gewusst?

Auch Gurken, Zucchini und Melonen gehören zu den Kürbisgewächsen. Aufgrund ihres weichen Fruchtfleisches und des hohen Wasseranteils sind sie allerdings nicht so lange zu lagern wie ihre robusten Verwandten.

Bücher & Broschüren