2020: Die Verbraucherzentrale Niedersachsen zieht Bilanz

Grafische Darstellung eines Hauses mit mehreren Etagen zu Jahresbericht Verbraucherzentrale Niedersachsen 2020
Stand: 07.09.2021

2020 - Ein Jahr geprägt von der Corona-Pandemie: Während des Lockdowns stellten wir unser Standard-Beratungsangebot umgehend auf Telefon- und Videoberatung um. Seit Mitte Mai ergänzen die digitalen Angebote unsere Vor-Ort-Beratung. Die Nachfrage war riesig.

Im Jahr 2020 hatten wir 148.418 persönliche Verbraucherkontakte, davon 82.044 Beratungen. Darüber hinaus führten wir 329 Veranstaltungen durch.

Jobverlust, Kurzarbeit oder ausbleibende Aufträge - die Corona-Krise setzte 2020 viele Verbraucher unter Druck. Ungerechtfertigte Stornogebühren für Reisen, ausbleibende Rückerstattungen von Anzahlungen oder zu leistende Kreditraten wogen in diesen Fällen besonders schwer.

Und eines wurde in der Krise deutlich: Einige Unternehmen verhielten sich nicht kundenfreundlich. Gerade einige Anbieter aus der Reisebranche setzten Verbraucher unrechtmäßig unter Druck, zeigten sich nicht solidarisch. Bei allem Verständnis für gebeutelte Branchen - Verbraucherrechte zählen auch in Krisenzeiten.

Beim Vertragsschluss wurden die Kunden noch hofiert, in der Krise dann teils übervorteilt. Mir ist erneut deutlich geworden, wie sehr die Verbraucherzentrale gebraucht wird.

Sabine Oppen-Schröder, Beratungsstelle Lüneburg

Durch die coronabedingten Shutdowns hat sich das Einkaufsverhalten verändert, viele Verbraucherinnen und Verbraucher kauften hauptsächlich online ein. Das haben sich 2020 auch vermehrt Betrüger zunutze gemacht.

Auf unser Website unter "Vorsicht Falle" dominierte 2020 das Thema Fake-Shops. Auch Meldungen zu unseriösen Streaming-Anbietern tauchten regelmäßig auf. In dieser Rubrik warnen wir Interessierte vor unseriösen Anbietern und unlauteren Geschäftsmethoden. 

Lesen Sie auch einige Fallbeispiele zu den Beratungsthemen (pdf) aus dem Jahr 2020, bei denen Verbraucher unsere Hilfe suchten.

Die Beschwerden über Fake-Shops traten noch häufiger auf.

Kathrin Körber, Produktmanagerin Telekommunikation / Internet

Der Bedarf an Beratung war riesig. Verbraucher erwarteten von uns schnelle Lösungen für ihre individuellen Probleme. Schon vor der Corona-Krise konnten wir nicht alle Anfragen bedienen, weil unsere personellen Kapazitäten zu gering sind. Daher ist eine bessere finanzielle Ausstattung dringend erforderlich.


Beratungsangebot erweitert - jetzt neu: Riester-Check und Altersvorsorge für Frauen

Derzeit beschäftigen auch Finanzthemen unsere Verbraucherinnen und Verbraucher. Trotz eines BGH-Urteils zu unzulässigen AGB-Klauseln verhalten sich Banken und Sparkassen unangemessen. Für Kunden ist es schwer, die Rechte durchzusetzen.

Außerdem nimmt das Scheitern der Riester-Rente vielen Sparern die Chance, Vermögen für das Alter aufzubauen und ihr Geld in sinnvolle Anlageformen zu investieren. Gehen Sie das Thema an, lassen Sie vorhandene Verträge überprüfen.

Die Verbraucherzentrale Niedersachsen erweitert ihre Beratungsleistungen und bietet ab sofort einen „Riester-Check“ sowie das Thema „Altersvorsorge für Frauen“ an.

Haben Sie Fragen? Wir beraten Sie gern - vor Ort,  per Video, am Telefon.

Wir sind auf FacebookTwitter und YouTube! Schauen Sie mal rein! Wir freuen uns über Ihr "Gefällt mir" und "Follower".

Bücher & Broschüren