Verbraucherzentrale zieht Bilanz

Jahrespressekonferenz 2019
Stand: 04.06.2019

Das Wichtigste in Kürze

  • Mehr Verbraucher suchen persönlich Rat bei der Verbraucherzentrale
  • Erhalt der Beratungsstellen setzt solide institutionelle Förderung voraus
  • Projekt Marktwächter Energie für Niedersachsen endet im Juni 2019

Heute haben wir unseren Jahresbericht 2018 vorgestellt. Mit fast 14 Prozent Zuwachs bei den persönlichen Kontakten zeigt das vergangene Jahr eine positive Entwicklung: Über 61.000 Verbraucher nutzten unsere Vor-Ort-Angebote. Diese gute Resonanz unterstreicht den Wert einer anbieterunabhängigen Beratung.

Trotz der erfreulichen Entwicklung blicken wir nicht nur positiv auf das laufende Jahr. Das Projekt Marktwächter Energie für Niedersachsen endet im Juni 2019. Das zeigt: Projektmittel sind zwar wichtig, können eine institutionelle Förderung aber nicht ersetzen. Für den Erhalt des landesweiten Beratungsstellennetzes ist eine zuverlässige Finanzierung unerlässlich.

Was Verbraucher bewegt

Vor zahlreichen Medienvertretern stellte Geschäftsführerin Petra Kristandt die wichtigsten Themen sowie aktuelle Beispiele aus der Beratung vor. Probleme bereiteten insbesondere gefälschte Streaming-Portale, Fake-Angebote, untergeschobene Mobilfunkverträge oder dubiose Kreditkartenanbieter. Auch Fragen zum Leistungs- und Tarifdschungel bei Versicherungen sowie Reiseärger beschäftigen immer mehr Verbraucher.  Die Beispiele zeigen: Tricksereien unseriöser Anbieter nehmen zu, Kunden werden mit falschen Informationen über den Tisch gezogen und sogar gut informierte Verbraucher können ihre Rechte oft nicht alleine durchsetzen.

Fallbeispiele aus dem Beratungsalltag & Jahresbericht 2018

Sie haben Fragen? Wir beraten Sie gern - in einer unserer Beratungsstellen, per Videochat, am Telefon oder per E-Mail.

Wir sind auf Facebook, Twitter & Youtube! Schauen Sie mal rein! Wir freuen uns über Ihr "Gefällt mir" und "Follower".

Bücher & Broschüren