Was sich in 2021 für Verbraucher ändert

Menschen springen hoch vor Sonnenuntergang zu Artikel: Änderungen für Verbraucher in 2021

Jedes neue Jahr bringt Änderungen mit sich, so auch 2021. Wir haben einige Punkte aus verschiedenen Themenbereichen für Sie zusammengestellt.

Finanzen und Altersvorsorge

Im Bereich Finanzen steigen Freibeträge in der Regel jährlich. Lesen Sie mehr darüber.

Grundfreibeträge: Erneut steigt in der Einkommenssteuer der Grundfreibetrag. Er erhöht er sich 2021 auf 9.744 Euro (2020: 9.408 Euro). Für zusammen veranlagte Verheiratete sind es damit 19.488 Euro (2020: 18.816 Euro). Bis zum Grundfreibetrag ist das Einkommen steuerfrei. Der Grundfreibetrag soll das Existenzminimum sichern.

Kinderfreibetrag: Auch beim Kinderfreibetrag gibt es eine Änderung. Für verheiratete und gemeinsam veranlagte Eltern erhöht sich der steuerliche Kinderfreibetrag 2021um 288 Euro auf 5.460 Euro (2020 5.172 Euro). Der Freibetrag für den Betreuungs-, Erziehungs- und Ausbildungsbedarf eines Kindes erhöht sich um ebenfalls 288 Euro auf 2.928 Euro (2020 2.640 Euro). Der Freibetrag pro Kind erhöht sich dadurch auf insgesamt 8.388 Euro (2020 7.812 Euro). Für nicht verheiratete oder nicht zusammen veranlagte Eltern belaufen sich die Freibeträge jeweils auf die Hälfte der genannten Beträge.

Nachdem der Solidaritätszuschlag weitgehend wegfällt, wirken sich diese Freibeträge meist nur auf eine etwaige Kirchensteuer aus. Für die Einkommensteuer werden Steuerersparnisse durch den Freibetrag und das empfangene Kindergeld aufeinander angerechnet. Um festzustellen, ob die Steuerersparnis durch Freibetrag höher als das Kindergeld ist, führt das Finanzamt bei der Veranlagung eine Günstigerprüfung durch.

Kindergeld: Ab Januar 2021 steigt das Kindergeld um 15 Euro monatlich. Für das erste und zweite Kind erhalten Familien dann jeweils 219 Euro, für das dritte 225 Euro und ab dem vierten Kind jeweils 250 Euro jeden Monat.

Steuersätze: Gut für alle Steuerzahler: Der Staat verschiebt die Einkommensgrenze für alle Steuersätze um die voraussichtliche Inflationsrate in Höhe von 1,52 Prozent.

Solidaritätszuschlag: Der „Soli“ hat weitgehend ausgedient. Für alle Steuerzahler mit einem zu versteuernden Einkommen bis 73.000 Euro für Alleinstehende und bis 151.000 Euro für zusammen veranlagte Verheiratete fällt der Solidaritätszuschlag komplett weg. Erst ab einem zu versteuernden Einkommen von 109.000 Euro beziehungsweise 221.000 Euro schlägt der Soli weiter voll zu.

Rürup-Rente: Die Beitragsbemessungsgrenze für die Rürup-Rente (auch Basis-Rente) steigt auf 25.787 Euro. Auch der Anteil der gezahlten Beiträge, die davon als Sonderausgaben anerkannt werden, steigt auf 92 Prozent (bisher 90 Prozent).  Sie können daher bis zu 23.724 Euro in der Steuererklärung abziehen. In der Rentenphase findet eine teilweise Versteuerung der Rürup-Rente statt, da Sie in der Einzahlungsphase steuerliche Vorteile erhalten haben.

Rente: Aller Voraussicht nach steigen die Renten im Osten im Juli um 0,72 Prozent. Die Renten im Westen bleiben gleich. Genaue Informationen stehen erst im kommenden Frühjahr fest.


Telefon und Internet

Neuerungen Telekommunikationsgesetz: Das Gesetz wurde umfassend überarbeitet und soll 2021 in Kraft treten. Gut für Verbraucher: Kündigungsrecht mit einmonatiger Frist bei Vertragsverlängerungen, telefonisch abgeschlossene Verträge müssen schriftlich bestätigt werden und die Kündigungsfrist bei Umzug wird konkretisiert.

Nachteilig für Verbraucher: Die Mindestvertragslaufzeit von 24 Monaten bleibt voraussichtlich bestehen.


Verbraucherrecht

Ob zurück zur alten Mehrwertsteuer, Sendungsverfolgung bei Briefen oder hin zu fairen Verbraucherverträgen. Es tut sich was in 2021.

Vorübergehende Mehrwertsteuersenkung: Die Mehrwertsteuer war vom 01.07.2020 bis zum 31.12.2020 vorübergehend von 19 auf 16% beziehungsweise von 7 auf 5% gesenkt. Dies sollte einen Anreiz für Verbraucher darstellen, mehr zu kaufen oder geplante Anschaffungen vorzuziehen und so die wegen der Corona-Pandemie angeschlagene Wirtschaft zu unterstützen.

Sendungsverfolgung bei Briefen: Mittels eines QR-Codes seitlich auf der Briefmarke ist zukünftig die Nachverfolgung für Verbraucher per App möglich. Auch die Reklamation bei verlorengegangenen Briefen wird dadurch erleichtert. Es wird eine Übergangszeit mit klassischer und neuer Briefmarke geben. Der genaue Zeitpunkt, zu dem die neue Briefmarke kommt, steht noch nicht fest.

Gesetz für faire Verbraucherverträge: Spannend wird es beim Thema Verbraucherverträge. Aktuell wird ein Gesetz diskutiert, das im Sommer 2021 kommen soll. Vorgesehen sind hier vor allem kürzere Vertragslaufzeiten und Kündigungsfristen sowie besserer Schutz vor ungewollten Verträgen.


Rundfunkbeitrag

Sachsen-Anhalt hat die Entscheidung zur Erhöhung des Rundfunkbeitrags vertagt. Damit bleibt der Beitragssatz vorerst bei 17,50 Euro statt der geplanten 18,36 Euro monatlich.


Gesundheit

Jährlich gibt es Anpassungen bei Freibeträgen und Beitragsbemessungsgrenzen im Gesundheitsbereich. Wir haben einige für Sie zusammengestellt.

AU-Bescheinigung: Ab Januar übermitteln Ärzte Ihre Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung digital an die Krankenkasse. Dieser Durchdruck entfällt.

Krankenkassenwechsel vereinfacht: Ab 2021 können gesetzlich Versicherte ihre Krankenkasse leichter wechseln. Als Vorbild wurde das Verfahren zum Stromanbieterwechsel genommen. Interessierte wenden sich an die neue Krankenkasse. Diese übernimmt die Kündigung beim aktuellen Anbieter und bestätigt dem Verbraucher den Mitgliedsbeginn bei der eigenen Kasse. Von Jahresbeginn an nur sind Versicherte nur noch 12 statt bisher 18 Monate an die Kasse gebunden.

Freibetrag Betriebsrente. Der Freibetrag wird jährlich dynamisch angepasst. Ab 1. Januar 2021 soll für Betriebsrenten ein Freibetrag von 164,50 Euro gelten. Nur der über den Freibetrag hinausgehende Teil der Betriebsrente ist beitragspflichtig.

Pflegeversicherung: 2021 bleibt der Beitragssatz für die Pflegeversicherung unverändert bei 3,05 Prozent. Haben Sie keine Kinder, so müssen Sie ab dem vollendeten 23. Lebensjahr einen Zuschlag von 0,25 Prozent zahlen. Arbeitnehmer und Arbeitgeber teilen sich den Beitragssatz. Anders sieht es beim Kinderlosenzuschlag aus. Dieser ist von den betreffenden Personen allein zu tragen.

Krankenversicherung: Die Beitragsbemessungsgrenze für die Krankenversicherung steigt erneut: 2021 beträgt die Grenze 4.837,50 Euro pro Monat (zuvor: 4.687,50 Euro pro Monat). Nur bis zu dieser Summe erhebt die Krankenkasse Beiträge für die Kranken- und Pflegeversicherung. Einkommen über 4.837,50 Euro im Monat bleiben beitragsfrei. Die Grenze für die Versicherungspflicht in der gesetzlichen Krankenversicherung steigt auf 64.350 Euro im Jahr (zuvor: 62.550 Euro). Nur wenn Ihr Einkommen bereits 2020 über der Versicherungspflichtgrenze gelegen hat und 2021 voraussichtlich ebenfalls über der neuen Grenze liegen wird, können Sie in eine private Krankenversicherung wechseln.

Zusatzbeitrag: Durchschnittlich steigt der Zusatzbeitrag für Arbeitnehmer von 1,1 auf 1,3 Prozent. Da Krankenkassen den Zusatzbeitrag individuell festlegen, kann er variieren. Im Falle einer Erhöhung des Zusatzbeitrages muss Ihre Kasse Sie schriftlich auf Ihr Sonderkündigungsrecht und die Beitragshöhe hinweisen.


Energie

Einige Elemente ändern sich jährlich. In diesem Jahr besonders interessant:

Strom- und Gaszähler: Bis Ende 2020 können Mieter einen eigenen Vertrag für den Messstellenbetrieb schließen. Ab 2021 darf dies nur der Vermieter. Die Interessen des Mieters muss er nicht berücksichtigen.

CO2-Bepreisung (Gas): Das Gesetz zur Änderung des Brennstoffemissionshandelsgesetzes schreibt ab dem 01. Januar 2021 einen CO2-Preis von 25 Euro pro Tonne für Unternehmen vor, die Heizöl, Erdgas, Benzin und Diesel in Verkehr bringen. Geben Energieversorger die dadurch erhöhten Beschaffungskosten an ihre Kunden weiter, erhöht sich der Preis für eine Kilowattstunde um 0,6 ct.

Die neue CO2-Bepreisung wirkt sich auch auf den Benzinpreis aus und wird sich deshalb für Autofahrer beim Tanken bemerkbar machen. In den nächsten Jahren soll der CO2-Preis schrittweise weiter steigen.

Strompreise EEG-Umlage: Das Klimapaket sieht vor, dass die Erneuerbare-Energien-Umlage als Ausgleich für die neue CO2-Bepreisung gesenkt wird. Die Finanzierung des Ausbaus erneuerbarer Energien allein durch Verbraucher soll schrittweise abgeschafft werden. Übergangsweise wird die Differenz durch staatliche Zuschüsse ausgeglichen. Im Jahr 2021 beträgt die EEG-Umlage 6,5 ct. pro Kilowattstunde. Im Jahr 2020 waren es 6,756 ct.

Bücher & Broschüren